google-site-verification: googlef658f51c3f5957c6.html
Wellenbewegung von Wolken

Manipulation von Wetter und Klima

Geoengineering – Die Planetary Sunshade Foundation hat einen Sonnenschirm konzipiert, um die Erderwärmung zu reduzieren. Die Sonne gehört zu den Haupteinflussfaktoren der Erderwärmung, zunehmende Sonnenwinde und Sonnenstürme in den letzten Jahrzehnten tragen laut Wissenschaftlern maßgeblich zur Erderwärmung bei. Aus diesem Grund arbeiten Forschende daran, wie sie das Sonnenlicht reduzieren können.

Geoengineering – Sonnenschutz gegen die Erderwärmung

Um die Klimaerwärmung aufzuhalten, haben unterschiedliche Wissenschaftler an Konzepten zur Abschirmung der Sonne gearbeitet.

Bill Gates unterstützt z.B. ein Projekt der Harvard Universität. Inspiriert durch die Vulkanausbrüche, wollen die Forscher Kalziumkarbonat in die Stratosphäre ausbringen, um damit die Sonnenstrahlung zurück zu reflektieren.

Die Forscher um Wake Smith der Universität Yale wollen Nanopartikel mit militärischen Tankflugzeugen über den Polkappen verteilen. 175.000 Flüge sollen Schwefeldioxid im Frühling und im Sommer ausbringen. 13 Millionen Tonnen Schwefeldioxid müssten pro Jahr so ausgebracht werden, um die Erde um 2° Celsius abzukühlen.

Das Technology Institute Massachusetts will ultradünne Space Bubbles aus durchsichtigem Material zwischen Sonne und Erde im Weltraum platzieren, die das Licht der Sonne streuen sollen. Diese könnten aus Silikon oder graphenverstärkten ionischen Flüssigkeiten bestehen. Das soll die Erdtemperatur um 1,8° Celsius senken.

Obwohl viele Wissenschaftler vor Geoengineering warnen, will die Planetary Sunshade Foundation einen Sonnenschirm in der Größe von 1 Millionen Quadratkilometer herstellen.

Geoengineering – Sonnenschirm gegen die Erderwärmung

Solarsegel zur Energiegewinnung

Der Sonnenschirm der Planetary Sunshade Foundation soll aus einem Solarsegel bestehen, das dann in den Weltraum transportiert werden soll; alternativ könnte es auch direkt im Weltraum gebaut werden.

Der Vorteil sei, dass das Solarsegel nicht nur das Sonnenlicht abschirme, sondern zusätzlich Energie für den Weltraum und die Erde liefern könnte. Fraglich ist, wie realistisch ein Solarsegel dieser Größe ist, 1 Millionen Quadratkilometer soll es betragen.

Vom Regenmacher zur Klimamanipulation

Geschichte des Geoengineerings

Der Wunsch das Wetter zu beeinflussen, ist so alt wie die Menschheit, wie Regentänze und Wettermacher zeigen.

Die Ideen der Wettermacher in der Geschichte reichen vom Spannen von Stoffplanen, aufstellen von Metallschildern über Elektrizitätsexperimente bis hin zur Verwendung von Chemikalien.

Die US-Regierung finanzierte 1891 General Robert St. George Dyrenforth für Versuche mit Explosionsstoffen in Flugdrachen und Ballons.

Hatfield entwickelte eine Formel mit 20 Chemikalien, die Schwefelsäure, Zink und Wasser enthalten haben soll. Damit will er 1916 San Diego, das unter einer langen Dürre litt, zu Regen verholfen haben. Er verdampfte auf einem Turm stundenlang seine Chemikalien. 3 Wochen später regnete es so stark, dass die Straßen und Häuser unter Wasser standen.

Geoengineering in der Wissenschaft

Erste ernstzunehmende wissenschaftliche Versuche zur Wettermanipulation unternahm der Niederländer August Veraart, der Wolken mit Trockeneis impfte. Morgens geimpfte Wolken sollen Sonnenschein versprochen haben und mittags geimpfte Regen.

Professionalisiert hat das Wolkenimpfen allerdings ein amerikanischer Konzern, General Electrics. General Electrics führte hierzu Versuche in einer Tiefkühltruhe durch. Der erste Versuch beim Impfen von Wolken mit Trockeneis löste Schneefall aus. Weitere Versuche fanden mit Bleijodid, Antimon und Silberjodid statt. Das Silberjodid war am besten geeignet und wurde fortan zur Wettermanipulation verwendet.

Aufgrund des hohen Bedarfs für die Agrarwirtschaft und den Tourismus pp. wurden in den USA zahlreiche Firmen zur Wettermanipulation mit Silberjodid gegründet .

Silberjodid wird bis heute verwendet, z.B. in Schwaben und in Rheinland-Pfalz zur Hagelabwehr, in China zum Abregnen lassen der Wolken vor Volksfesten, um an diesen gutes Wetter zu haben oder zur Schneeherstellung in Skigebieten.

Das Impfen von Wolken hat allerdings abgesehen von der Umweltschädlichkeit weitere Nachteile: Es kann zu Unwettern führen. In den USA kam es zu zahlreichen Schadensersatzklagen durch verursachte Unwetter, die man dem Wolkenimpfen zuschrieb.

Geoengineering als Waffe

Wettermanipulation als Teil der Kriegsführung

Zwischen 1947 und 1952 nutzte die US-Luftwaffe im Projekt Cirrus Trockeneis und Silberjodid über New York, Puerto Rico, dem Atlantischen Ozean und New Mexiko, um Hurrikane abzuschwächen.

In den 50ern wurden weitere extreme Wettermanipulationen über Deutschland und Grönland mit Atombomben und Wasserstoffbomben getestet. Kleine taktische Raketen wurden in die Wolken geschossen, um Kondensstreifen zu unterdrücken. Die Sowjetunion zog nach mit ähnlichen Versuchsreihen.

Zwischen 1966 und 1972 wurde die Wettermanipulation erstmals, offiziell bestätigt, zur Kriegsführung im Vietnamkrieg eingesetzt. Im Rahmen der Operation Popeye impften die US-Streitkräfte die Wolken mit Silberjodid und verlängerten so den Monsunregen um 30 Tage, das sollte die Bewegung von Soldaten und den Transport von Ressourcen verhindern.

Auf Druck der Öffentlichkeit beschlossen die Vereinten Nationen 1978 Wettermanipulationen nicht mehr als Kriegswaffe zuzulassen.

Diskussion

Geoengineering – Sonnenschutz gegen die Erderwärmung

Viele Wissenschaftler warnen vor dem Geoengineering, da die Folgen nicht abzusehen seien.

Wie sich eine Verdunkelung der Sonne z.B. auf Flora und Fauna auswirkt, ist unbekannt. Insbesondere Pflanzen, von denen Insekten, die Tierwelt und der Mensch abhängig sind, benötigen eine Mindestmenge an Licht, um zu wachsen (Schattenpflanzen), andere sogar volles Sonnenlicht. Menschen und Tiere brauchen die Sonne, um bestimmte Hormone und Spurenelemente zu bilden, wie z.B. Serotonin oder Vitamin D.

Die These, dass die Erderwärmung eine Gefahr darstellt, ist umstritten. Kritiker räumen ein, dass die Erde in den Warmzeiten mit mehr CO2, das laut Untersuchungen aus Erdkernbohrungen pp. der Temperatur folge und nicht umgekehrt, grüner war, in England wuchs Wein, Grönland war grün und auch unter den Gletschern wurden vereiste Baumstämme gefunden, die darauf hinweisen, dass auf hohen Bergen in Warmzeiten Bäume wachsen konnten. Die Menschheit hätte ebenfalls von den Warmzeiten profitiert und sich weiter entwickeln und Hungersnöte hinter sich lassen können.

Sind vor diesem Hintergrund kostenaufwendige und riskante Experimente sinnvoll?

In der Vergangenheit wurden Wettermanipulationen zur Kriegsführung eingesetzt. Untersuchungen von Schnee können z.B. einen Hinweis auf Silberjodid liefern. Hybride Kriegsführungen können wie in Vietnam z.B. mit geimpften Wolken zu starken Unwettern in bestimmten Regionen des Feindeslandes führen, die auch die Zivilbevölkerung betreffen, deren Lebensraum unter Wasser gesetzt wird.

Ein Diskurs zu diesen Themen fehlt in der Öffentlichkeit, dadurch können sich die Menschen keine eigene Meinung zu Themen bilden, die sie selbst stark betreffen. Fragen wie Wie entsteht der Klimawandel oder welche Eingriffe in die Natur sollen erlaubt oder verboten werden, wie kann Geoengineering als Kriegswaffe erkannt werden, können die Bürger nicht stellen, es fehlen Informations- und Diskussionsangebote.

Quellen:

Forschung und Wissen: Sonnenschirm im Weltraum
Spektrum der Wissenschaft: Riskanter Eingriff ins Wetter
regenauer.press: Wetter als Waffe
Climate Salon: Space Bubbles zum Reflektieren der Sonne
Mare.de: Der Regenmacher
Apolut.net: Wettermanipulation gibt es schon lange

Please follow and like us:
Pin Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

RSS
Follow by Email
Telegram