google-site-verification: googlef658f51c3f5957c6.html google-site-verification: googlef658f51c3f5957c6.html

google-site-verification: googlef658f51c3f5957c6.html
Berliner Bär, Trabi, Grafitti

Das neue duale Studium der Verwaltungsinformatik wird ab dem Wintersemester 2022/23 vom Land Berlin und der HWR Berlin angeboten.

Am 21.01.2022 unterzeichnete die Senatsfinanzverwaltung den Dachvertrag des Landes Berlin mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR). Ab dem Wintersemester soll der duale Studiengang der Berliner Verwaltung erstmals angeboten werden. Motivierte Nachwuchskräfte erhielten zuvor Stipendien. Mit dem Wechsel von Stipendiatsmodell zum dualen Studium ergeben sich Vor- und Nachteile für die Studierenden.

Der Aufbau des dualen Studiengangs Verwaltungsinformatik

Der duale Studiengang Verwaltungsinformatik ist als Bachelorstudiengang konzipiert, ein Master ist nicht vorgesehen. Das Bachelorstudium dauert sieben Semester und wird jeweils zum Wintersemester angeboten. Während der vorlesungsfreien Zeit müssen in den ersten 5 Semestern Praxisphasen von 5-8 Wochen, insgesamt 26 Wochen, absolviert werden.

Themenschwerpunkte sind

  • Verwaltung (Öffentlichen Recht, Haushaltswesen …)
  • Informatik (Betriebssysteme, Datenbanken, IT-Infrastruktur …)
  • Integration (E-Government …)
  • Methodenkompetenzen (Projektmanagement, Prozessmanagement …)

Vor- und Nachteile von Stipdendium und dualem Studium

Mit einem Stipendium verpflichten sich Studierende zu überdurchschnittlichen Leistungen, nach dem Studium bestehen keine weiteren Verpflichtungen mehr, wie etwa beim BAföG. Mit einem dualen Studium binden sich die Studierenden an eine Ausbildung in der Verwaltung, in der Regel müssen sie nach dem Abschluss für mehrere Jahre weiter im öffentlichen Dienst arbeiten. Das hat Vor- und Nachteile, während eines dualen Studiums erhalten die Studierenden ein niedriges Gehalt (1400 Euro), sie werden nach dem Bachelor übernommen mit Aussicht auf eine Verbeamtung. Die Nachteile liegen auf der Hand, es stehen nur begrenzt Arbeitsplätze zur Verfügung, die Wahl des Arbeitsplatzes ist ziemlich eingeschränkt und die Gehälter sind in der öffentlichen Verwaltung niedriger als auf dem freien Arbeitsmarkt. Da der duale Studiengang Verwaltungsinformatik als Bachelorstudiengang konzipiert ist, kann im Rahmen der anschließenden Arbeitsverpflichtung kein Masterstudiengang absolviert und keine Dissertation geschrieben werden.

Fortschreitende Digitalisierung und Transformation

Im Rahmen der Agenda 2030 wurde 2019 in nahezu allen Behörden bundesweit die E-Akte eingeführt. Berlin will die Digitalisierung der Bezirks- und Hauptverwaltung weiter vorantreiben. Ralf Kleindiek, Staatssekretär für Digitales und Verwaltungsmodernisierung, äußerte sich entsprechend zum Studiengang: „Ich bin begeistert von diesem Studiengang, denn für die digitale Transformation brauchen wir Profis, die beides können: Informatik und Verwaltung. Unser Ziel ist klar: Wir wollen, dass die digitale Verwaltung zum Alltag wird. Mit diesem Nachwuchs sind wir auch zukünftig für große Projekte wie die Digitalisierung der Bürgerdienste, die elektronische Akte oder die Migration der Verwaltung gut aufgestellt.“

Bewerbungen für den dualen Studiengang Verwaltungsinformatik können bis zum 04. März 2022 hochgeladen werden.

Weitere Informationen gibt es beim Land Berlin und bei der HWR Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die mobile Version verlassen